Elektrokardiogramm (EKG)

Das EKG ist die Aufzeichnung des bei jeder Herzkontraktion auftretenden elektrischen Aktionspotentials des Herzmuskels.

Messprinzip: Man leitet die vom Herzmuskel ausgehenden elektrischen Impulse mittels Elektroden in das EKG-Gerät, wo sie graphisch aufgezeichnet werden. Veränderungen am Herzen, wie z.B. durch Verengung der Herzkranzgefäße, Verschluß der Herzkranzgefäße aber auch Lageveränderungen sowie Rhythmusstörungen des Herzens können mit dem EKG festgestellt werden.

Messablauf: Der Patient muß den Oberkörper und die Fußgelenke freimachen und ruhig und entspannt auf der Liege liegen. Die Elektroden werden an genau vorgeschriebenen Stellen des Brustkorbes sowie Armen und Beinen angelegt. Wenn alle Kabel mit den dazugehörigen Elektroden verbunden sind, werden verschiedene Ableitungen aufgezeichnet.

Auswertung: Die EKG-Aufzeichnungen werden beim Arzt im Sprechzimmer ausgewertet.

zurück zur Übersicht